Frühjahrserwachen am Hilda

Im Anschluss daran überzeugte Velina Semenyuk aus der Klasse 8.2 am Flügel mit My Immortal von Evanescence. Erstmals bei einem Frühjahrskonzert zu hören, war die Bläserklassennachfolge-AG unter Leitung von Florian Liebhäuser. Dieses Musizierangebot unserer Schule, richtet sich an Schülerinnen und Schüler, welche in der 5. und 6. Jahrgangsstufe die Bläserklasse besucht haben und dann, ab der 7. Klasse, weiter in einem Ensemble spielen wollen. Gut gelaunt spielte die Gruppe auf, im Repertoire beispielsweise ein Medley aus bekannten nordamerikanischen Melodien. Eine Reihe schwungvoller Popsongs brachte der Unterstufenchor unter Leitung von Sigrid Höhler auf die Bühne. Ein Highlight hier Feuerwerk von Wincent Weiss. Nach der Pause eröffnete der erste Satz aus Trio für Fagotte von Adolf Bergt den zweiten Teil des Konzertabends. Francois Rodewald (Jahrgangsstufe 12), Florian Liebhäuser (beide Fagott) und Gerwin Rodewald (Kontrafagott) präsentierten eine launig-virtuose Version des romantischen Werkes. Der erste Satz Estudios de Arpèges aus dem Prélude Nr. 1 von Heitor Villa-Lobos bildete den nächsten Programmpunkt und gleichzeitig einen Höhepunkt des Abends. Das stimmungsvolle und technisch höchst anspruchsvolle Werk des brasilianischen Komponisten, wurde von Emilio Lutz aus der Klasse 8.1 klangstark und äußerst sensibel interpretiert. Bigband-Sound vom Feinsten bildete schließlich einen würdigen Konzertabschluss. Die Bläserklasse der Jahrgangsstufe 6 unter der Leitung von Florian Liebhäuser, stellte effektvoll ihr Können unter Beweis. Die Klasse hat sich im Lauf des letzten Jahres zu einem außerordentlich klangstarken Ensemble entwickelt. Zu hören waren unter anderen Bläserklassen-Highlights wie Somerset von James Swearingen und Mucho Mariachi von Mark Williams. Es gab viel Applaus für diesen außerordentlich gelungenen Konzertabend in der Aula, der, wie in den Jahren davor, mit der Ausstellung ausgewählter Exponate der Fachschaft Kunst bereichert wurde. Die reichlichen Spendeneinnahmen übrigens, werden wie in den letzten Jahren auch für unser Bläserklassenprojekt verwendet.

Zurück