Die Aufgaben und Ziele des SEBs

Der Schulelternbeirat hat die Aufgabe, die Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule zu fördern und mitzugestalten. Der Schulelternbeirat soll die Schule beraten, ihr Anregungen geben und Vorschläge unterbreiten (§ 40 Abs. 1 SchulG).

Dies bedeutet, dass in der Schule eine Reihe von Entscheidungen nicht getroffen werden können, ohne dass der SEB darüber informiert und ihm Gelegenheit gegeben wurde, sich zu äußern, bzw. der SEB seine Zustimmung gegeben hat.

Bedingt durch die Fülle der Aufgaben haben wir in der 1. Sitzung des neuen SEBs 2009-2011  Mitglieder für folgende Gremien gewählt:

  • Gesamtkonferenz
  • Schulausschuss
  • Fachkonferenzen
  • Schulbuchausschuss
  • Eltern-Lehrer-Schüler-Arbeitskreis
  • Arbeitskreis Schulentwicklung
  • Arbeitskreis Fahrtenkonzept
  • Arbeitskreis Jubiläum 2010
  • Arbeitskreis Auswahlkommission
  • GEB (Gesamtelternbeirat) Vollversammlung
  • Haushaltsausschuss

Wie wurde der SEB gewählt?

  • je 50 minderjährige SchülerInnen wird ein 1 Mitglied und 1 StellvertreterIn gewählt
  • höchstens 20 SEB-Mitglieder (17 am Hilda-Gymnasium)
  • Amtszeit dauert 2 Jahre
  • jede Klasse wählt 4 Wahlvertreter die den SEB wählen könne

Sitzungen des SEBs

  • mindestens 2 mal pro Schuljahr (am Hilda ca. alle 5-6 Wochen)
  • sind nicht-öffentlich
  • Schulleiter nimmt an den Sitzungen teil
  • über vertrauliche Sachverhalte ist Stillschweigen zu wahren

Geplante Themenschwerpunkte neben den Vetretungen

  • Jubiläum 2010
  • Gewaltprävention
  • Pflege und Instandhaltung des Gebäudes
  • SchülerInnen-Beförderung
  • Kommunikationsverbesserung KEV-SEB
  • Fahrtenkonzept Oberstufe
  • Spindverteilung und –aufstellung im Schulgebäude

Die Mitglieder des SEB bekleiden ein öffentliches Ehrenamt. Sie sind damit in Ausübung ihrer Tätigkeit gegen Körperschäden unfallversichert und haben Anspruch auf Freistellung von der Arbeit.